Regionalliga-News

Hoffen auf einen Strike

von Mitsch am Freitag 12. April 2019

Die Volkssport-Gemeinschaft Altglienicke trägt mangels Alternative ihre Heimspiele der Regionalliga im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark aus, in dem sich die meist nur gut hundert Zuschauer förmlich verlieren. Dort, in direkter Nachbarschaft zur Max-Schmeling-Halle im Prenzlauer Berg, muss der FSV Union Fürstenwalde am Samstag um 13.30 Uhr antreten.

In Vorbereitung auf das wichtige Auswärtsspiel waren die Spreestädter am Donnerstag nach einer „sehr positiven Trainingswoche“ – O-Ton André Meyer – gemeinsam beim Bowlen, von der Mannschaft selbst organisiert. Ein Einzelsieger wurde nicht gekürt, einige Spieler zeigten sich aber im fremden Metier durchaus talentiert. „Und ich war zumindest nicht der Schlechteste.“

Mit Blick auf die nur fünf Treffer seiner Mannschaft in den neun Spielen dieses Jahres sagt der Fussballtrainer Meyer: „Ja, wir haben im Moment Probleme, vorn die Dinger zu machen. Auch deshalb der Bowling-Nachmittag: Die Pins sind einfacher zu treffen als das Tor. Und wenn wir dieses Erfolgserlebnis in den Samstag mitnehmen können, hat das Ganze seinen Zweck voll erfüllt.“

Selbstbewusstsein sollten die Fürstenwalder daraus ziehen, dass sie in der Hinrunde 3:2 erfolgreich waren und in der Vorsaison im Jahn-Sportpark sogar 5:0 gewonnen hatten. In beiden Partien gehörte übrigens Andor Bolyki zu den Torschützen – Meyer hätte sicher nichts dagegen, wenn der Ungar seine genau sechs Monate andauernde Tor- flaute endlich beenden würde.

Die Ostberliner Gastgeber rangieren nur drei Zähler hinter dem FSV Union als 15. auf dem ersten potenziellen Abstiegsplatz. Auch darin wird die Brisanz der Partie deutlich. Altglienicke hat von den vergangenen zwölf Spielen nur eines gewonnen, dabei aber siebenmal unentschieden gespielt. Hinzu kam am Dienstag das Aus im Halbfinale des Berlin-Pokals durch ein 6:7 (2:2) nach Elfmeterschießen gegen Oberligist Tennis Borussia. Zudem verlor der Viertligist Abwehrspieler Kevin Kahlert, der sich wohl einen Kreuzbandriss zugezogen hat.

Die Partie wurde übrigens im Stadion des Köpenicker SC in der Wendenschlosstraße ausgetragen, vor immerhin knapp 500 Zuschauern. Derweil könnte die VSG auf der Suche nach einem neuen dauerhaften Domizil mit der Willi-Sänger-Sportanlage im Baumschulenweg fündig geworden sein. Die Pläne für einen regionalliga-tauglichen Ausbau sind jedenfalls schon recht weit gediehen.

Text: Kai Beißer (Märkische Oderzeitung) | Foto: Martin Ramos

  • Tags

Aktuelle Bilder

  • Hotel Esplanade Resort & Spa
  • Elektroinstallationen Ing. H. Kufeld
  • BKK VBU
  • Becker + Armbrust GmbH
  • WG SYSTEMS e.K.
  • Autolackiererei Wunsch GmbH
  • Landskron
  • Jako
  • Schwapp
  • Sanicus
  • WOWI
  • F/G/M GmbH
  • QuF Automobile GmbH
  • FGL Handelsgesellschaft mbH