Müllroser SV 1898 – 3. Männer – 7:0 (2:0)(hier klicken)

Müllrose (mar). Die 3. Männer des FSV Union Fürstenwalde musste im Spiel beim Müllroser SV 1898 eine 0:7 (0:2) Niederlage einstecken.
Wie schon in den letzten Punktspielen musste die Dritte ihren verbliebenen Kader mit weiteren Spielern auffüllen. Diesmal halfen drei A-Junioren und Co-Trainer Michel Rieckmann aus, die am selben Tag bereits in Kleinmachnow ein kraftaufreibendes Spiel hinter sich hatten und kurz vor Spielbeginn eintrafen.
Spielbestimmend waren von Anfang an die Müllroser, die Chance um Chance aufs Tor der Fürstenwalder spielten. Bis zur 30. Minute hielt das Bollwerk der Unioner stand, doch durch einen Doppelschlag konnten sich die Müllroser befreien und waren umso entschlossener weitere Treffer zu erzielen. Doch auch die Unioner hatten Chancen, waren aber vor dem Tor erfolglos. Bis zur Pause blieb es beim 2:0 aus Sicht der Rot-Weißen aus Müllrose.
Nach der Halbzeit war der FSV plötzlich die aktivere Mannschaft und hatte sogar gute Chancen zum Anschluss und sogar zum Ausgleich, doch die Abwehr und der Keeper des MSV hielten stand. Mit dem 3:0 brach der Bann und die Hoffnung der Fürstenwalder waren dahin. Kurz vor Spielende machten sich die deutlich schwindenden Kräfte bemerkbar und so erzielten die Schlaubetaler noch vier weitere Treffer zum 7:0 Endstand.
3. Männer: Dennis Lucke – Mathias Huhn, Sebastian Barleben, Tobias Kunkel, Fabian Lorenz (59. El Paflo Idriss) – Rene Knappe, Toni Moritz – Nico von Knoblauch, Tim Strey, Cellestino Aghem Cheng – George Krüger (80. Michel Rieckmann)
Tore: 1:0 Dustin Berger (30.), 2:0 Christopher Krüger (32.), 3:0 Paul Herrmann (56.), 4:0 Christopher Krüger (74.), 5:0 Björn Koch (84.), 6:0 Björn Koch (87.), 7:0 Adolf Kampioni (90./Foulstrafstoß)
Schiedsrichter: Björn Lorenz (Eichwalde)
Zuschauer: 63



 31. Mai 2015,  Mitsch

Preussen Beeskow – Union Fürstenwalde II 2:0(hier klicken)

Preußen stürmen an die Spitze
Benjamin Nickel-Beeskow (MOZ) Die Fußballer des SV Preußen Beeskow haben mit einem 2:0-Heimsieg gegen den FSV Union Fürstenwalde III die Tabellenführung in der Landesklasse Ost übernommen. Der bisherige Spitzenreiter Storkower SC verlor gleichzeitig daheim gegen den Müllroser SV 0:3 und ist jetzt Zweiter.
Für die Preußen war es jedoch ein holpriger und langatmiger Weg zum Erfolg. Spielerisch klar überlegen und mit einigen guten Einschussmöglichkeiten verpassten sie es zunächst, gegen die ersatzgeschwächten Fürstenwalder die Führung zu erzielen. Dabei scheiterten die Beeskower einerseits an der eigenen Ungenauigkeit (Jan Röhle/21., Michael Ulbrich/26. und René Margraff/39.) und zum anderen am gut aufgelegten Fürstenwalder Schlussmann Tim Patze, der mit zwei starken Paraden gegen Ulbrich (30.) und dem frei vor ihm auftauchenden Silvio Lehmann (41.) glänzte.
Seine Vordermannschaft igelte sich über weite Strecken in der eigenen Hälfte ein und machte so die Räume eng. Offensiv verlagerten sich die Gäste auf Konter, die zumeist spätestens an der Beeskower Strafraumgrenze endeten. Einzig nach einer knappen halben Stunde stand Niels Schalow nach einer Kopfballverlängerung plötzlich frei vor Max Noppe, brachte jedoch kaum Druck hinter den Ball, so dass Beeskows Keeper das Spielgerät locker aufnahm. So war den 123Zuschauern im Sport- und Freizeitzentrum zur Halbzeit kein Tor vergönnt.
>Hälfte zwei begann mit einem kleinen Aufreger, als Fürstenwalde nach einem vermeintlichen Schubser im Strafraum einen Strafstoß forderte, der souveräne Schiedsrichter Lennart Niestle diesen jedoch zurecht verweigerte. Das Geschehen spielte sich in der Union-Hälfte ab. Beeskow drückte weiter auf die Führung. Ulbrichs Schuss (62.) – nach guter Ballannahme und einem prima 30-Meter-Pass von Eric Melchert zuvor – ging jedoch ebenso knapp übers Tor wie zwei Minuten später Rene Krabes Kopfball nach einer scharf hereingetretenen Ecke von Johannes Wendt. Dieser wurde kurz später verletzungsbedingt ausgewechselt und durch seinen Bruder Richard ersetzt.
Danach gönnte sich Beeskow nach dem Anrennen eine 15-minütige Verschnaufpause. So befürchteten Zuschauer und Verantwortliche schon den Punkteteilung, als die Preußen am Ende noch mal das Tempo erhöhten. Aus einer eher unscheinbaren Situation heraus fiel dann die hochverdiente Führung. Margraff setzte sich auf der rechten Außenbahn kraftvoll durch und flankte punktgenau auf Ulbrich, der überlegt zum umjubelten 1:0(84.) einköpfte. Nur drei Minuten danach ließen die Gäste Margraff erneut Ulbrich anspielen, der den Keeper umkurvte und den Ball zurück auf Margraff legte – der schob vorm leeren Tor problemlos zum 2:0 ein.
Kurios wurde es um Union-Keeper Tim Patze. Direkt nach dem 2:0 sah er nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter zunächst die Gelbe Karte. Augenscheinlich sehr darüber verärgert, trat er im Anschluss kraftvoll gegen den Torpfosten, was Schiedsrichter Niestle umgehend mit Gelb-Rot belohnte.
Preußen-Trainer Detlef Stark war mit dem Ergebnis äußerst zufrieden, mit dem Auftritt seines Teams jedoch nicht. “Wir haben unsere Vorgaben nur ungenügend umgesetzt. Zwar haben wir anständig gespielt und uns den Sieg verdient, waren aber lange Zeit im Abschluss nicht zwingend genug. Als wir es dann konsequent zu Ende gespielt haben, fielen auch die Tore.”. Sein gegenüber, Michel Rieckmann, der aushilfsweise die Mannschaft betreute, haderte nur mit der Unachtsamkeit in den Schlussminuten. “Es war schade. Klar, war Beeskow wohl im gesamten Spiel überlegen, aber wir haben lange toll dagegen halten können.”
Preußen Beeskow: Noppe – Scholz, Melchert, Lehmann, Krabe, Johannes Wendt (67.Richard Wendt), Röhle, Margraff, Ulbrich, Rühr (89. Tiedge), Denny Stark
FSV Union Fürstenwalde III: Patze – Naskrenski, Kunkel, Cheng, Knappe, Schostag, Barleben (46. Seibel), Schalow, Huhn (76Rieckmann), von Knoblauch, Lorenz



 11. Mai 2015,  G.S.

Glücklicher Sieg(hier klicken)

„Es war zu spüren, das die Halbserie zu Ende ging. Bei uns als Aufsteiger ließ die Konzentration beträchtlich nach“, bekannte Frankonia-Trainer Wolfgang Juhrsch. Obwohl sie mehr Chancen hatten, verloren seine Wernsdorfer Landesklassen-Fußballer am Sonnabend gegen Union Fürstenwalde III mit 1:2 und rutschten auf den sechsten Platz. Wobei als Fußnote blieb, dass beide höherklassigen Fürstenwalder Mannschaften spielfrei waren.
Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen. Die Wernsdorfer hatten Pech, dass Panjas nur Innenpfosten und Latte traf. Die Fürstenwalder verbuchten bis zur 44. Minute keine Chance. Dann aber köpfte Schulz nach Eckstoß ein zum 0:1. Als die Frankonia-Abwehr aufgerückt war, erhöhte Krüger auf 0:2 (48.). Die Gastgeber ließen nichts unversucht, die Niederlage abzuwenden. Es reichte aber nur zum 1:2-Anschlusstor. Nach Foul an Panjas verwandelte Hofman den Elfmeter (68.).
Rainer Rosenthal



 27. Dezember 2014,  G.S.

Landesklasse Ost : Spielabsage der III.Mannschaft(hier klicken)

Das Spiel der III.Mannschaft gegen Müllrose wurde abgesagt wegen Spielermangel unserer Mannschaft.



 7. Dezember 2014,  G.S.

Unerwarteter Sieg in Teltow(hier klicken)

Eine desolate Vorstellung des Gastgebers. Teltower FV verliert gegen die dritte Mannschaft von Union Fürstenwalde mit 0:2. Ausgenommen Torwart Tobias Knetsch vermisste man bei allen Spielern die Normalform, um den so wichtigen zweiten Heimerfolg zu holen. Die Gäste waren nur mit elf Spielern angereist. Dennoch reichte es an diesem Tage, um beim enttäuschenden TFV drei Punkte mitzunehmen. Nur eine Torchance in den ersten 45 Minuten belegt die Harmlosigkeit der Teltower, um den Tabellenzwölften ernsthaft  in Gefahr zu bringen. „Zu dieser Vorstellung meiner Mannschaft fehlen einem die Worte“, sagte ein enttäuschter Teltower Trainer Ingo Hecht.
Rainer Waibel



 11. November 2014,  G.S.

Powered by WordPress | III